Deutsch  English 

Bericht von Herrn Dr. W. Caesar in der Deutschen Apotheker Zeitung vom 27.11.2003; DAZ Jhrg. 143, S. 84 und 85, 2003

(eingefügt in diese Web-Site mit freundlicher Genehmigung des Autors)

 

Mistelpräparate in der Tumortherapie

Mistelextrakte gehören zu den ältesten Krebstherapeutika, doch das Urteil über sie schwankt: Während manche Schulmediziner sie allenfalls als Pseudoplazebo dulden, sind viele Kliniker überzeugt, dass ihren adjuvanten Effekten ein rationales Wirkprinzip zugrunde liegt. In der anthroposophischen Therapierichtung bilden Mistelextrakte gar das Kernstück der Krebstherapie. Den aktuellen Stand von Grundlagenforschung und Klinik präsentierten Pharmazeuten und Mediziner verschiedener Therapierichtungen am 20. bis 22. November auf dem dritten internationalen Mistel-Symposium in Nonnweiler.

 

Komplexer Wirkmechanismus

Mistelpräparate zur subkutanen Injektion wurden aufgrund einer Anregung des Anthroposophen Rudolf Steiner in den 1920er Jahren entwickelt und in die Tumortherapie eingeführt. Eine systematische phytochemische und pharmakologisch-toxikologische Erforschung mit modernen Methoden setzte erst Ende der 70er Jahre ein. Seither sind sowohl die immunmodulierenden als auch die zytotoxischen Wirkungen einzelner Inhaltsstoffe bekannt, doch sowohl hinsichtlich ihres Wirkmechanismus als auch hinsichtlich ihres Synergismus gibt es laufend neue Erkenntnisse. Auf die Arzneimittelentwicklung hat sich diese verhältnismäßig junge Grundlagenforschung bisher kaum ausgewirkt. Auch gibt es bisher noch keine Vergleichsstudien zwischen verschiedenen Mistelpräparaten.

 

Klinische Erfolge

Die Anwendung der Mistel in der Tumortherapie ist schon seit langem nicht mehr auf die anthroposophische Therapierichtung beschränkt. Daher liegen zahlreiche empirische Berichte vor, die in der Tendenz einen   therapeutischen Nutzen bestätigen. Als wichtiger klinischer Parameter wurde ein positiver Einfluss auf die endogene Selbstregulation physiologischer Prozesse wie zirkadianer Rhythmus der Körpertemperatur, Puls-Atem-Quotient und Schlafmuster gefunden. Krebspatienten, bei denen die endogene Selbstregulation noch verhältnismäßig intakt ist, profitieren demnach am wenigsten von der Misteltherapie. Auch was die harten Endpunkte einer Krebstherapie betrifft, nämlich die Überlebenszeit und die Lebensqualität, bringt die Misteltherapie einen messbaren bis statistisch signifikanten Nutzen. Allerdings genügen die entsprechenden klinischen Studien häufig nicht den Ansprüchen der Good Clinical Practice.

Ein Problem für die Durchführung von klinischen randomisierten Studien mit Mistelpräparaten besteht übrigens darin, dass die meisten Krebspatienten aufgrund der Ernsthaftigkeit ih­rer Erkrankung nichts dem Zu­fall überlassen wollen und sich nicht randomisieren lassen wol­len, das heißt, sie wünschen ent­weder dezidiert eine Misteltherapie, oder sie lehnen sie ebenso bestimmt ab.

Keine Induktion der Tumorprogression

Mehrere Referenten hoben hervor, dass eine frühere experimentelle Untersuchung, die eine Induktion der Tumorprogression durch Mistelextrakte gefunden hatte, von anderen Forschungsgruppen nicht reproduziert werden konnte und somit als widerlegt gelten kann. Auch aus der jahrzehntelangen gut dokumentierten klinischen Anwendung von Mistelpräparaten lassen sich keine Anhaltspunkte für eine solche unerwünschte Wirkung finden. Im Gegenteil zeigen die Erfahrungen übereinstimmend, dass Mistelpräparate sicher und nebenwirkungsarm sind.

Appell an Bundesausschuss

Abschließend verabschiedeten die Teilnehmer des Mistel-Symposium eine Erklärung, in der sie konstatieren, dass Mistelpräparate zur parenteralen Applikation die Voraussetzungen für die Verschreibung zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen erfüllen und somit in die Ausnahmeliste zu § 34 Sozialgesetzbuch V, die vom Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen erstellt wird und am 1. April 2004 in Kraft tritt, aufgenommen werden sollen (siehe Kasten).

symposium2003

Vertreter namhafter wissenschaftlicher Fachgesellschaften formulierten die Nonnweiler Erklärung (von links): Prof. Dr. Volker Fintelmann, Hamburg, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Schilcher, München, Prof Dr. Hans Becker Saarbrücken, Dr. Rainer Scheer Niefern-Öschelbronn, Prof Dr. Rudolf Bauer Graz, und Prof Dr. Dr. h. c. mult. Fritz Kemper, Münster.

Nonnweiler Erklärung

Die Teilnehmer des 3. Internationalen Symposiums "Die Mistel in der Tumortherapie - Grundlagenforschung und Klinik" (20. - 22. November 2003, Nonnweiler) erklären auf der Grundlage der vorliegenden wissenschaftlichen Forschungsergebnisse sowie in Kenntnis der in Nonnweiler vorgetragenen und diskutierten neuen Resultate, dass eine parenterale Applikation allopathischer und anthroposophischer Mistelpräparate die Voraussetzungen der Richtlinie § 92 Abs. 1 - Satz 2 - Nr. 6 erfüllt.

Die versammelten Vertreter aus Medizin und Pharmazie, zugleich in ethischer Verantwortung im Namen der ihnen anvertrauten und Rat suchenden kranken Menschen fordern eine Aufnahme von Mistelpräparaten in die sog. Ausnahmeliste.

 

Weitere Berichte aus der Fachpresse

Pharm. Ztg. 149 (2004), 167